AIDAsol Ahoi Tour „Warnemünde 3“

Heute gibt es mal ein kleines Update zum diesjährigen Urlaub; meiner mittlerweile 6. AIDA-Tour. Das Corona-Konzept inkl. PCR-Schnelltest hatte mich überzeugt, nach fast zwei Jahren ohne Urlaubsreise, diesen Schritt zu wagen. Und direkt vorweg – ich bin gesund und erholt wieder in der Heimat angekommen. Los ging es diesmal von Warnemünde – das Auslaufen aus diesem kleinen aber feinen Hafen stand schon ewig auf meiner Bucket-List. Ja, es hat sich gelohnt. Allein die unzähligen Begleitboote sind für sich schon ein Highlight.

Gefolgt von einem Seetag ging es dann durch die Schären nach Stockholm – welch eine traumhafte Landschaft:

Direkt im Zentrum lagen wir am Kai .. mit Blick vom Steuerbord-Balkon Richtung „Gröna Lund“ (Freizeitpark) und einige Teile der Stadt. Tagsüber wurde eine Bike-Tour entlang einiger Sehenswürdigkeiten (der Wachwechsel am Königspalast war schon sehr beeindruckend) bei traumhaftem Wetter gemacht:

Da wir „Over-Night“ im Hafen lagen, konnte Abends noch ein besonderes Highlight folgen; ein Besuch in der IceBar (welche extra für die AIDAner geöffnet wurde). Bei Minus 8° gab es einen LongDrink aus einem Eisglas.. grandios & lecker :D.

Tags darauf ging es per Bus nach Uppsala; einer sehr schönen und traditionellen Stadt nördlich von Stockholm. Gamla Uppsala (Alt-Uppsala) war der erste Stopp, anschließend ging es direkt ins Zentrum zum Eriksdom (die höchste Kirche Skandinaviens) inkl. kurzer Besichtigung. Nach darauffolgendem Spaziergang durch die sehr schöne Innenstadt (unter anderem entlang am Fluss „Fyrisån“), folgte noch ein kurzer Halt am Schloss mit tollem Blick auf den Botanischen Garten und weite Teile der Stadt. Danach per Bus zurück zum Schiff. Um 17:00 hieß es dann „Leinen los“ und es ging erneut durch die Schären weiter Richtung Visby (Insel Gotland), welches am 5. Tag morgens erreicht wurde.

Auch hier wurde eine etwa 2,5h Tour mit dem eBike gemacht. Zunächst ging es zu einem genialen Aussichtspunkt, mit Blick auf die AIDAsol. Nach herrlicher Landschaft folgte die sehr ansehnliche Innenstadt – auch von dieser Tour gibt es ein Video:

Wieder auf dem Schiff kam dann passend zum Auslaufen der Wetterwechsel mit einer Gewitterfront und auffrischendem Wind. Gegen 18:00 folgte dann die Durchsage des Skippers; Göteborg kann durch den stürmischen SüdWest-Wind nicht angelaufen werden. Die Gegebenheiten am geplanten Liegeplatz und die unpassende Windrichtung machten ein Anlegemanöver unmöglich – dies wurde am zweiten Seetag vom Kapitän auch noch ausführlich und mit Präsentation im Theatrium erklärt. Somit gab es eine spontane „Ehrenrunde“ um Skagen durch den Skagerrak (hier treffen sich Nord- und Ostsee), einen dritten Seetag mit viel BeachBar 😀 .. und dann ging es auch leider schon zurück Richtung Warnemünde. Auch ohne Göteborg war es eine tolle Reise, wenngleich die Corona-Maßnahmen an Bord den bisher gewohnten AIDA-Wohlfühlcharme deutlich ausgebremst haben.

Auf AIDAsehen .. und dann hoffentlich ohne Corona-Einschränkungen.

Milky Way meets Lightpainting

Samstag hat es eeeendlich spontan geklappt; die langersehnte Nightsession im Hahnenmoor konnte starten. Ein ziemlich klarer Nachthimmel versprach ja einiges. Zudem gab es kein störendes Mondlicht.

Kleine Story nebenbei; die GoPro sollte natürlich auch wieder fleißig mitfilmen, bekam dann aber irgendwann eine Taschenlampe zu sehen. Zwei Jäger waren ebenfalls zu später Stunde unterwegs und haben nach ihrem unbeabsichtigten Lightpainting dann leider die Kamera verstellt.


Die Session hat sich dennoch gelohnt. Wenngleich sich die Lichtverschmutzung selbst im Emsland doch deutlich bemerkbar macht. „Grün“ auf der LightPollutionMap ist für die Milchstraßen/Astro-Fotografie noch ziemlich grenzwertig. Tiefschwarze Nacht sieht nach 13-15sek Belichtung nämlich deutlich anders aus.

Nach einigen Stunden mit Lightroom (dafür reicht Pixelmator dann definitiv nicht mehr aus) am gestrigen Sonntag und der Verzweiflung an Presets (Voreinstellungen für die Entwicklung – totaler Quatsch in meinen Augen, jedes Foto braucht seine eigene Anpassung), habe ich dann doch zwei ziemlich beeindruckende „Panorama-Werke“ ausgearbeitet. Die Bilder sehen in Originalauflösung noch besser aus, die Datenmenge möchte ich aber nicht allen zumuten. Ein Glasfaser-Anschluss ist leider immer noch vielerorts Mangelware!

eBike meets Timewarp

Am gestrigen Sonntag habe ich dank perfektem Wetter eine schöne eBike-Tour Richtung Osnabrück/Nahne (inkl. Boxenstopp bei einem langjährigen Freund) gemacht.

Der Hinweg entlang Stichkanal und Haseruferweg war größtenteils ziemlich idyllisch, wenngleich doch offensichtlich einige Radler die Idee hatten, das passende Wetter auszunutzen und somit manch ein Stau verursacht wurde. Zudem ist die „Schotterpiste“ doch eher was für Mountainbikes… zumindest wenn man nicht „gesellig“ mit 15 km/h schlendert, sondern flott mit einem eBike unterwegs ist. Da „ruckelt“ es schon ordentlich in der Federung.

Bilder wurden diesmal fast gar nicht geschossen (zwei, drei mit dem iPhone); dafür war das Zeitmanagement zu knapp. Stattdessen war die GoPro nebenbei fleißig .. Timewarp-Video siehe unten. Definitiv werde ich aber die schönen Abschnitte der Strecke bei passenden Herbstlichtern in einigen Wochen auf einer Tagestour erneut anfahren. Da is stellenweise durchaus Motiv-Potential vorhanden, besonders im städtischen und östlichen Teil des Haseuferweges.

Nach kurzer Stärkung ging es dann zurück .. diesmal durch die Stadt und über Pye inkl. „Bergetappe“ am Piesberg . Nicht annähernd so schön, aber auch mal ne Erfahrung wert (Stadt mit dem Rad ist echt ungewohnt, wenn man sonst fast nur ländlich unterwegs ist) .. und der Uhrzeit geschuldet. Die +/- 40km haben sich dennoch absolut gelohnt.

Bis alsbald ..